Arnulf v. Keussler

Arnulf v. Keussler

Arnulf v. Keussler

Rechtsanwalt seit 1961
Notar von 1971 bis 2002

Tätigkeitsschwerpunkte:

  • Gesellschaftsrecht
  • Wirtschaftsrecht
  • Erbrecht
  • Stiftungsrecht

Arnulf v. Keussler studierte an den Universitäten in Frankfurt am Main, Berlin, Bonn und Würzburg. Nach dem Referendariat war er eineinhalb Jahre bei dem VDMA (Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.) in Frankfurt am Main Referent in der Finanz- und Steuerabteilung.

1961 gründete er die Sozietät Metzger, v. Keussler & Partner in Darmstadt und leitete sie als geschäftsführender Partner bis 1995. Danach wechselte er als Seniorpartner in das Büro Lindemann, v. Keussler & Partner in Darmstadt. Von 1971 bis 2002 war Arnulf v. Keussler auch als Notar zugelassen. Auf Vorschlag seiner beiden jüngeren Partner beteiligte er sich 2003 an der Gründung des kleinen, hochspezialisierten Büros: v. KEUSSLER – Rechtsanwälte.

Arnulf v. Keusslers besonderes Interesse galt immer schon dem Wirtschaftsrecht – besonders dem Gesellschaftsrecht. Er hat besondere Kenntnisse und Erfahrungen bei der Lösung von Problemen in zweigliedrigen Gesellschaften – auch in streitigen Auseinandersetzungen bis zum BGH – und hat in diesem Bereich namhafte Unternehmer in Südhessen beraten und vertreten. Weitere Tätigkeitsschwerpunkte in den letzten Jahren liegen im Erbrecht, in der Testamentsvollstreckung und im Stiftungsrecht. In einer der FOCUS- Anwaltslisten wurde er als Erbrechtler genannt. Seit mehreren Jahren arbeitet er daran, die Ansprüche deutscher Erben auf beträchtliche (zunächst unbekannte) Nachlasswerte gegen ungetreue schweizerische Vermögensverwalter durchzusetzen. Nach dem Erlöschen des Großherzoglichen Hauses Hessen-Darmstadt vertrat und vertritt er Ansprüche auf Geld- und Sachvermächtnisse, auf Dienstbezüge früherer Mitarbeiter der Großherzoglichen Vermögensverwaltung, auf Nutzungsrechte z. B. den Darmstädter Reiterverein wegen des Hofgutes Kranichstein, auf museale Präsentation des Kulturbesitzes in der früheren Residenz – z. B. die Stadt Darmstadt wegen der Holbein-Madonna – gegen die Testamentsvollstrecker, gegen die Erbengemeinschaft nach Prinz Ludwig von Hessen und bei Rhein und gegen die dem landgräflichen Haus Hessen-Kassel zuzurechnende Hessische Hausstiftung.

Arnulf v. Keussler gehört seit Jahrzehnten dem geschäftsführenden Ausschuss des Kuratoriums der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung e.V. an, die er anwaltlich berät und vertritt, und dem Vorstandsrat der Vereinigung von Freunden der Technischen Universität Darmstadt e.V. Die unter seiner Mitwirkung 2008 gegründete gemeinnützige Deutsche Stiftung für Sprache und Literatur mit dem Sitz in Darmstadt berief Arnulf v. Keussler in ihren Vorstand.

Mitgliedschaften:

  • DAV (DeutscherAnwaltsVerein)
  • DAV-Arbeitsgemeinschaft Internationaler Rechtsverkehr
  • DAV-Arbeitsgemeinschaft Erbrecht
  • DAV-Arbeitsgemeinschaft Familienrecht
  • Deutsche Sektion der Internationalen Juristen-Kommission e.V.
  • DACH Europäische Anwaltsvereinigung e.V.
  • Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.V.
  • Wirtschaftsgilde e.V., Evangelischer Arbeitskreis für Wirtschaftsethik und Sozialgestaltung in Stuttgart
  • Rotary Club Darmstadt (seit 1965)
  • Städelscher Museums-Verein e.V. in Frankfurt/Main
  • diverse Kunst- und Fördereinrichtungen in Darmstadt

Drucken