Wolfdietrich W. Geidel

Wolfdietrich W. Geidel

Wolfdietrich W. Geidel

Rechtsanwalt seit 1987

Tätigkeitsschwerpunkte:

  • M&A
  • Technologie-Kooperationen und Lizenzverträge
  • Gesellschaftsrecht
  • Verhandlung komplexer Verträge

Wolfdietrich Geidel studierte in Münster und Washington D.C., USA. Als Unternehmensjurist war er fast 20 Jahre lang in deutschen und amerikanischen Unternehmen der Chemie-, Pharma- und Telekommunikationsindustrie tätig, meist mit Verantwortung für Verhandlung und Umsetzung bedeutender M&A-Projekte.

Die berufliche Laufbahn von Herrn Geidel begann im VEBA-Konzern (heute EON), zuerst als Mitarbeiter in der Rechtsabteilung der Chemietochter Hüls AG (heute Evonik-Degussa). Für dieses Unternehmen arbeitete er auch in New Jersey, USA, zuletzt als Leiter der Rechtsabteilung der dortigen Tochtergesellschaft. Nach fast 5-jähriger Auslandstätigkeit kam er zurück nach Deutschland um beim Aufbau der Telekommunikations-Sparte der VEBA AG entscheidend mitzuwirken, u. a. mit Verantwortung für den Bereich International Business sowie das Gebiet Gesellschaftsrecht. 1998 folgte ein Wechsel zur Hoechst AG, wo Herr Geidel zu dem kleinen Team gehörte, das mit der Strukturierung und Umsetzung der strategischen Konzernziele betraut war, wie die Verhandlungen zur Gründung von Aventis S.A., die Abspaltung der Celanese AG sowie die Verwirklichung einer Vielzahl von Desinvestitionsprojekten. Ab dem Jahr 2000 arbeitete er für das Chemieunternehmen Celanese AG, zunächst als Leiter der Stabsstelle Corporate Projects mit Verantwortung für Desinvestitionsprojekte, dann als Leiter der für das operative Geschäft zuständigen Rechtsabteilung. Im Jahr 2007 wechselte Herr Geidel als Of Counsel zur Sozietät v. KEUSSLER – Rechtsanwälte.

Bei v. KEUSSLER – Rechtsanwälte bearbeitet Herr Geidel vorwiegend den Kauf oder Verkauf von Unternehmen oder Geschäftsteilen sowie technologielastige Rechtsgebiete. Seine profunde Kenntnis und Praxis in den Bereichen Gesellschaftsrecht, Wettbewerbsrecht und Handelsrecht werden ergänzt durch Spezialkenntnisse auf technologiebezogenen Rechtsgebieten, wie z. B. Patentrecht, Lizenzrecht und IT-Recht. Er ist auch bestens vertraut mit allen industrieparkspezifischen Rechtsfragen. Herr Geidel arbeitet überwiegend in englischer Sprache und betreut komplexe, internationale Projekte. Hierzu gehörten zuletzt die Gestaltung von Kooperations- und Lieferverträgen für einen Mandanten, der eigene Produktionsanlagen auf den Firmengrundstücken wichtiger Kunden errichtet, die Verhandlung des Vertrages über Planung und Errichtung einer Chemieanlage mit einem Investitionsvolumen im dreistelligen Millionenbereich sowie die Verhandlung diverser Forschungskooperationen zwischen Universitäten und Industrieunternehmen, häufig mit Förderung aus EU-Mitteln.

Privat engagiert sich Herr Geidel im Bereich Kunst und Kultur, u. a. als Vorsitzender des Fördervereins der Jungen Deutschen Philharmonie, eines der führenden deutschen Symphonieorchester.

Fremdsprachen:
Englisch

Mitgliedschaften:

  • Freunde der Jungen Deutschen Philharmonie (Vorsitzender)

Drucken